Mann ohne Kopf Headless Commerce

Headless Commerce einfach erklärt

Amazon Dash-Schaltflächen, intelligente Sprachassistenten und verschiedenste In-Store Benutzeroberflächen bieten Verbrauchern immer wieder neue Möglichkeiten, Produktinformationen zu erkunden. Was Verbraucher freut, ist für viele Händler jedoch ein echtes Problem. Wie sollen die vielen Touchpoints und Datenpools effizient verwaltet werden? Wie lässt sich moderner E-Commerce effizient verwalten? Und können kleinere Shops damit überhaupt mithalten?

Die Antwort auf diese Herausforderungen lautet Headless Content Management – und damit Headless Commerce.

Headless Commerce Architektur

Bei dem Begriff “Headless” handelt es sich ursprünglich um einen Architekturbegriff aus der IT. Die Headless Architektur zeichnet sich dadurch aus, dass Geschäftslogik und Datenhaltung (Backend) sowie Außenauftritt (Frontend) technisch voneinander getrennt sind. Im Ergebnis gibt es dann viele kleine Insellösungen, die unabhängig voneinander funktionieren. Da diese Inseln natürlich trotzdem miteinander kommunizieren müssen, sind die einzelnen Komponenten über Schnittstellen (APIs) miteinander verbunden.

Entwickler können dann APIs verwenden, um Produkte, Blogposts, Kundenbewertungen und vieles mehr auf einem beliebigen Bildschirm oder Endgerät bereitzustellen. Gleichzeitig können Frontend-Entwickler daran arbeiten, wie diese Inhalte optimal präsentiert werden.

Eine Headless-Commerce-Architektur bietet eine Plattform über eine RESTful-API, die aus einem Backend-Datenmodell und einer Cloud-basierten Infrastruktur besteht. Da die Plattform nicht eng mit dem Backend verbunden ist, können E-Commerce-Händler nun Inhalte, Produkte und Zahlungsgateways für Smartwatches, Kioskbildschirme, Alexa Skills und vieles mehr bereitstellen.

Wie funktioniert Headless Commerce?

Genau wie bei einem herkömmlichen CMS, leitet ein Headless E-Commerce-System Anforderungen zwischen der Präsentations- und der Anwendungsebene über Webdienste oder API-Aufrufe (Application Programming Interface) weiter.

Wenn der Benutzer beispielsweise auf seinem Smartphone auf die Schaltfläche „Jetzt kaufen“ klickt, sendet die Präsentationsschicht des Headless Commerce Systems einen API-Aufruf an die Anwendungsschicht, um diese Bestellung zu verarbeiten.

Headless Commerce vs. Traditional Commerce

Im Folgenden stellen wir die Hauptunterschiede zwischen Headless Commerce und traditionellem E-Commerce kurz und strukturiert dar.

Flexible Frontend Entwicklung

In herkömmlichen E-Commerce-Systemen sind Änderungen im Frontend sehr aufwändig, da sie meistens die Datenbank, den Code und eben das Frontend zugleich betreffen. Oft sind Entwickler dadurch in ihrem Handlungsspielraum eingeschränkt. Gerade auch dann, wenn Systemkomponenten updatefähig und kompatibel zu anderen Komponenten bleiben sollen.

Frontend-Entwickler in einem Headless Commerce-System müssen sich hingegen keine Gedanken über das Ändern von Datenbanken im Backend machen, da sie lediglich einen einfachen API-Aufruf einplanen müssen. Mit Headless Commerce können Frontend-Entwickler eine Benutzererfahrung von Grund auf neu erschaffen, die zu den eigenen Anforderungen passt.

Anpassung und Personalisierung

Herkömmliche Plattformen bieten sowohl für Ihre Kunden als auch für Administratoren eine vordefinierte Erfahrung mit mehr oder weniger begrenztem Raum für Anpassungen und Personalisierungen.

Da es bei Headless-Plattformen kein klassisches Frontend gibt, können Entwickler das Einkaufserlebnis von Grund auf neu gestalten oder verändern, da sie über mehr Kontrolle auf das Erscheinungsbild Ihrer Commerce-Plattform verfügen.

Flexibilität bei Datenbanken

Bei herkömmlichen Lösungen müssen Entwickler für eine einzelne Anpassung mehrere Codierungsebenen zwischen dem Frontend und der im Backend vergrabenen Datenbankebene bearbeiten.

Da Headless Commerce das Frontend und das Backend bereits entkoppelt hat, ergeben sich endlose Möglichkeiten zur Anpassung je nach Bedarf.

Die Vorteile von Headless Commerce

Die Vorteile von Headless Commerce sind vielfältig und treten in unterschiedlichen Situationen mal mehr, mal weniger zu Tage. Im Folgenden haben wir diese Vorteile für Sie zusammengefasst.

  • Omnichannel

Das Wichtigste zuerst: Ein Headless Content-Management-System hilft Ihnen, Ihre Inhalte an unterschiedlichen Touchpoints optimal darzustellen. Für eine E-Commerce-Marke bedeutet dies, dass Sie Ihre Produkte, Produktvideos oder Blog-Beiträge an jeden Kanal individuell liefern können.

Somit ist der Verkauf über Amazon Alexa, Smartwatches, progressive Web-Apps oder sogar über Bildschirme auf Kühlschränken möglich. Sie haben die volle Gestaltungsfreiheit!

  • Wettbewerbsvorteile

Mit einer Headless-Commerce-Plattform können Sie schnelle Updates durchführen, ohne dass dies Auswirkungen auf Ihr Backend-System hat. Und Sie können problemlos und schnell Änderungen an Ihrem Frontend vornehmen.

Wenn durch Headless Commerce ein Frontend-System nicht eng mit dem Backend verbunden sein muss, müssen Sie kein Update für das gesamte System, sondern nur für einen Teil des Systems bereitstellen. So können Sie schneller umsetzen, was Verbraucher möchten und trotzdem während des Prozesses wettbewerbsfähig bleiben.

  • Agiles Marketing

Ein Headless-Commerce-System kann neue Technologien nutzen, sobald diese entstehen oder verfügbar sind. Dies ist perfekt für die schnelle und problemlose Gestaltung neuer Kundenerlebnisse. Dank der Flexibilität eines Headless-Commerce-Systems können Marketing-Teams in wenigen Tagen eine neue Website einrichten oder neue Produkte launchen.

  • Kundenerlebnis

Auch wenn sich die Kundenbedürfnisse im Laufe der Zeit ändern, sollten Sie über alle Geräte und Kanäle hinweg ein positives und einheitliches Kundenerlebnis schaffen und erhalten.

Käufer bevorzugen E-Commerce-Marken, die ihre Bedürfnisse über alle Kanäle hinweg verstehen und erfüllen. Oft liegt die Information darüber, was ein Verbraucher in der Vergangenheit angesehen oder gekauft hat, bereits im Backend vor. Diese Daten können Sie zum Beispiel verwenden, um die Personalisierungs-Engines auf verschiedenen CMS, mobilen Apps und sozialen Kanälen zu betreiben.

  • Nahtlose Integration

Per Definition muss eine Headless-Commerce-Lösung über eine API verfügen, die die Integration und Kommunikation mit anderen Plattformen ermöglicht und erleichtert. Durch Headless Commerce werden Sie also nicht ganze Wochen oder sogar Monate brauchen, um Ihre Commerce-Plattform auf einem neuen Gerät zu integrieren. Über APIs lassen sich nämlich die unterschiedlichsten Komponenten relativ einfach integrieren.

  • Schnellere Markterschließung

Headless Commerce ermöglicht es Ihnen, kontinuierliche Tests und Optimierungszyklen durchzuführen. Diese helfen Ihnen, Ihre Kunden besser zu verstehen und verschaffen Ihnen so einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil.

Mit einer Headless-Commerce Plattform können Sie sich darauf konzentrieren, die Einkaufserfahrung auf verschiedenen Geräten und Touchpoints aufzubauen. Denn Inhalte und Produktdaten werden zentral gespeichert und per API an einen beliebigen Ort geliefert. Dies ermöglicht beispielsweise eine schnellere Markterschließung, wenn etwa neue Kanäle eingeführt oder neue Regionen und Märkte betreten werden.

Fazit und Empfehlungen

Kunden kaufen öfter auf Plattformen, die mehrere Kanäle und Touchpoints nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie der Harvard Business Review von 2017. Dabei wurden 46.000 Kunden befragt, die regelmäßig online einkaufen. Headless Commerce ist die technologische Antwort auf die Herausforderungen, die aus der wachsenden Zahl an Touchpoints entstehen.

Headless Commerce macht E-Commerce flexibler, agiler und leistungsfähiger. So werden Sie in die Lage versetzt, nicht nur mit neuen Technologien mitzuhalten, sondern vor allem schneller und besser auf neue Trends und Anforderungen in Ihrem Markt reagieren zu können. Headless Commerce mag zunächst sehr technisch wirken – doch tatsächlich befähigt diese moderne Systemarchitektur viele Bereiche eines E-Commerce: Von der Produktdatenverwaltung über die Vermarktung bis hin zur Erschließung neuer Touchpoints.

Sie haben Fragen zum Thema Headless Commerce oder interessieren sich für E-Commerce im Allgemeinen? Wir haben große Erfahrung mit unterschiedlichen Shopsystemen, die wir gerne mit Ihnen teilen. Sprechen Sie uns einfach an! Wir freuen uns auf Ihr Projekt.

Bewerten Sie jetzt diesen Artikel

Es tut uns sehr leid, dass Ihnen der Artikel nicht Ihren Erwartungen entspricht.

Bitte geben Sie uns Anregungen, wie wir den Artikel verbessern können.



P&M Digitalagentur – Softwareentwicklung, Digital Consulting & Online Marketing